Die Rotis und ein Glas Rotwein im Allgäu

Die 1988 von Otl Aicher entwickelte Schrift „Rotis“ gilt unter Typografen als eine Art Streitschrift. So ist auch das im Hermann Schmidt Verlag erschienene Buch benannt, in dem Christian Hartig und Ralph Burkhardt die Schrift auf den Prüfstand schicken. Allen Unkenrufen zum Trotz kann die Rotis heute auf grosse Erfolge zurückblicken. Designaffine Unternehmen wie FSB (Türklinken) und bulthaup verwendeten die Schrift in ihrem Logo. FSB pflegte eine enge Zusammenarbeit mit Otl Aicher und es entstanden wunderbare Publikationen zu den Corporate Design Richtlinien, Workshops und Anzeigenstrecken, die zur damaligen Zeit für Furore sorgten und noch den Mut hatten, den Spiegel-Leser mit mehrzeiligen Anzeigentexten zu konfrontieren. Die grosse Liebe zum Allgäu war nicht der Auslöser für die Verwendung der Rotis für signato – aber diese Verbindung macht es noch schöner. Ist doch die Idee zum Firmennamen signato bei einem Glas Rotwein im Allgäu entstanden. Nicht unweit von Isny, dem Wohnort von Otl Aicher. Die Bewunderung für das Olympiazentrum in München und das Geburtsjahr 1972 runden die Geschichte ab. Aber wir wollen hier mal nicht zu dick auftragen. Wir mögen die Rotis einfach und fanden, dass sie gut zu uns passt. Nur schade, dass die Template Gestalter von Squarespace, mit der diese Homepage hier erstellt wurde, sie noch nicht entdeckt haben. In der Zwischenzeit müssen wir uns auf diesen Seiten schweren Herzens in Copy und Fliesstext mit einer Ersatzschrift zufrieden geben.

 
Publikationen für das Haus FSB in Zusammenarbeit mit otl aicher

Publikationen für das Haus FSB in Zusammenarbeit mit otl aicher